Das Problem mit dem Orakel

Kyle Buchanan beschreibt in der wunderbaren Artikel-Reihe „The Toughest Scene I Wrote“ auf Vulture eine Szene aus seinem Drehbuch zu „Flight“. Darin gibt es eine Figur, die nur in einer einzigen Szene auftaucht und dort als Orakel für die handelnden Figuren fungiert.

Als Autor fällt es einem in der Regel nicht leicht, die Existenz einer nur einmal auftauchenden Figur im Drehbuch zu rechtfertigen – noch dazu in einer Szene, die die Handlung nicht maßgeblich weitertreibt. Wie schafft man es, eine derartige Szene so zu gestalten, dass sie nicht offensichtlich funktional wirkt und gleich bei der ersten Drehbuchbesprechung rausfliegt?  Buchanan löst das Problem durch überzeugende Charakterisierung und geschickte Dialogführung.

a_610x408-1

4 thoughts on “Das Problem mit dem Orakel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.