Im »Breaking Bad« Writers‘ Room

Kurz vor dem Finale hat „Breaking Bad“ nun doch noch den Emmy für die beste Drama-Serie bekommen. Dabei gilt sie für viele schon seit langem als beste Serie überhaupt.

Vor allem aber ist „Breaking Bad“ eine Serie, die wie keine andere das Label „Arthouse-Serie“ verdient. Doch die Geschichte von Walter White wurde nicht von einem genialischen „Auteur“ im stillen Kämmerlein erschaffen, sondern in einem Writers‘ Room voller gleichberechtigter Autoren. Creator und Showrunner Vince Gilligan hat denn auch nicht viel übrig für das ideal des von der Muse geküßten Autors:

„The worst thing the French ever gave us is the auteur theory. It’s a load of horseshit. You don’t make a movie by yourself, you certainly don’t make a TV show by yourself. You invest people in their work. You make people feel comfortable in their jobs; you keep people talking.“

Brett Martin hat dem „Breaking Bad“ Writers‘ Room einen Besuch abgestattet und im Guardian einen aufschlussreichen Artikel darüber veröffentlicht.

Und hier kann man selbst einen Blick in dieses Heiligtum des neuen goldenen Fernsehzeitalters werfen: ein von den Autoren kommentiertes Zeitraffer-Video.