Das Problem mit dem „Goldenen Zeitalter“

In Cannes ist Mipcom und überall spricht man von kaum etwas anderem als vom „New Golden Age of Television“. Das Problem mit diesem neuen goldenen Zeitalter ist allerdings, wie Thomas Lückerath auf einem Kommentar auf DWDL.de treffend feststellt, dass es bei uns bislang nicht stattfindet.

Gut, wir hatten „Unsere Mütter, unsere Väter“ und wir haben – nach drei Jahren Pause – wieder „Weissensee“. Und immerhin haben wir einen ZDF-Programmdirektor, der uns ein deutsches „Breaking Bad“ verspricht. Aber die Diskussion um die Inhalte, die Lückerath anmahnt, findet überall noch viel zu zaghaft statt.

Nun braucht die Entwicklung fiktionaler Stoffe Zeit – und die herausragender fiktionaler Stoffe umso mehr. Aber es ist dem außenstehenden Beobachter nicht zu verdenken, wenn er ungeduldig wird und sich fragt, ob dieses neue Fernsehzeitalter am Ende vielleicht doch spurlos an den deutschen Sendern vorbeigeht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.