Warum es andere Autoren so viel besser haben

Verglichen mit Schriftstellern oder Theaterautoren haben es Drehbuchautoren nicht leicht. In dem Moment, in dem sie ihre Unterschrift unter einen Vertrag setzen, geben sie alle Rechte an ihrem geistigen Eigentum ab und müssen sich anschließend mit mehr oder weniger kompetenten Änderungswünschen von Produzenten, Redakteuren, Dramaturgen, Regisseuren, Verleihern und deren Mitarbeitern, Assistenten und Haustieren herumschlagen.

Warum man sich das antut, muss jeder Drehbuchautor für sich selbst beantworten. Warum das so ist, erklärt Jeff Lyons in einem launigen Artikel im ScriptMagazine.

Einer, der beide Seiten des Geschäfts gut kannte, war Raymond Chandler. Der hat seine Sicht auf die Dinge 1945 in dem schönen Essay „Writers in Hollywood“ geschildert.

Verzweifelte Drehbuchautoren können sich immerhin mit dem Gedanken trösten, dass es schon immer so war.

4 thoughts on “Warum es andere Autoren so viel besser haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.